Kleine Stoffkunde – Welches Material wofür?

sofa-1158766_960_720Beim Nähen kommt vieles auf die Auswahl der richtigen Stoffe an. Hierbei geht es um die gewünschte Optik und um die Eigenschaften des Materials, wie ihre Hitzebeständigkeit oder die nötige Strapazierfähigkeit. Hier geben wir Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Materialien und Stoffe, was Sie bei ihrer Verwendung beachten sollten und wofür sie sich jeweils am besten eignen.

Baumwolle

Stoffe aus Baumwolle lassen sich für fast alles verwenden. Sehr beliebt sind sie zum Nähen von Kleidung, zum Beispiel für ein T-Shirt. Baumwolle fühlt sich am Körper sehr angenehm an, da Sie sehr weich ist. Außerdem reißt Baumwolle nur schwer. Natürlich lässt sich Baumwolle nicht nur für Kleidung, sondern auch für viel anderes verwenden, zum Beispiel als Tischdecke. Für Anfänger, die noch nicht häufig genäht haben, ist leichter Baumwollstoff ideal. Bei vielen Stoffen sind der Baumwolle noch synthetische Materialien wie Polyester oder Acryl beigemischt, welche dem Stoff verschiedene, praktische Eigenschaften wie Elastizität oder Knitterbeständigkeit verleihen. Hierbei gilt nur zu beachten, dass die meisten Stoffe aus oder mit synthetischen Materialien weniger Hitze vertragen, was beim Bügeln der Stoffe unbedingt zu beachten ist. Wichtig ist, dass Nähte bei Baumwollstoffen gut versäumt werden müssen, da Baumwolle dazu neigt schnell auszufransen. Für Menschen mit Allergien lässt sich Baumwolle übrigens besonders gut auf der Haut tragen, vor allem synthetische Fasern können bei diesen Menschen die Haut reizen.

Jeansstoff

Wie der Name bereits sagt, eignet sich Jeansstoff vor allem für die Herstellung von Jeanshosen. Jeansstoff ist jedoch recht schwer und fest, weshalb er sich nur schwer verarbeiten lässt. Vor allem die richtige Nadel ist bei Jeansstoff wichtig, nur besonders dicke Nadeln können durch den schweren Jeansstoff hindurch.

Natürlich finden sich Jeansstoffe auch in Taschen, Kissenhüllen, Puppenkleidern oder Jacken wieder.

Sweatstoff und Fleece

Sweat- und Fleecestoffe werden, genauso wie Baumwolle, viel für die Herstellung von Kleidung verwendet. Vor allem Sweatstoff ist besonders elastisch, was ihn zu einem hervorragenden Ausgangsmaterial für Sportkleidung macht. Sweatstoff ist ein etwas dickerer Stoff mit einer aufgerauten Rückseite, wodurch er schön warm und kuschelig ist. Sweat besteht aus einem Gemisch von Baumwolle und Polyester, welcher für die verbesserte Elastizität verantwortlich ist. Die Eigenschaften von Fleece sind dem von Sweat sehr ähnlich, Fleece ist aber noch ein Stückchen wärmer und eignet sich deshalb für Jacken, Pullover sowie Decken oder Kissen für die kalte Jahreszeit.

Beschichtete Stoffe

Sehr beliebt ist es, Stoffe zu beschichten. Dies verleiht Ihnen verschiedene Eigenschaften, zum Beispiel kann Baumwolle durch eine Beschichtung wasserabweisend gemacht werden. Baumwolle neigt sonst dazu, sich sehr schnell mit Wasser vollzusaugen. Für Taschen eignet sich Beschichteter Stoff sehr gut, da diese nach einem Regenschauer schnell trocknen und Gegenstände im Inneren der Tasche nicht nass werden. Da sich Beschichtete Stoffe sehr leicht säubern lassen, eignen sie sich auch gut für Tischecken. So muss bei einem Fleck nur kurz übergewischt und nicht die ganze Decke gewaschen werden. Für die Versiegelung und Beschichtung von Stoffen wird meistens Acryl oder Wachs verwendet. Bei der Verarbeitung des Stoffes gibt es allerdings einiges zu beachten. So muss mit manchen beim Nähen besonders vorsichtig umgegangen werden, außerdem ist das Bügeln der Stoffe oft nicht möglich bzw. zumeist auch nicht nötig. Beschichtete Stoffe bekommen nur schwer Falten.

fabric-1153015_960_720

Frottee

Frotteestoffe sind im Vergleich zu anderen Stoffen besonders weich. Sie werden aus Baumwolle, gemischt mit verschiedenen anderen synthetischen Materialien, hergestellt. Darauf sollte man bei der Verarbeitung achten, denn durch die unterschiedlichen Materialien sind Frotteestoffe in ihren Eigenschaften verschieden. Benutzt werden sie wegen ihres angenehm weichen Gefühls auf der Haut viel für Bademäntel und Handtücher. Als Nadeln sollten aufgrund des dickeren Stoffes mittlere bis relativ grobe ausgesucht werden. Aufpassen sollte man beim Waschen, wenn das eigene Wasser sehr hart bzw. sehr kalkhaltig ist, denn dieser wird mit der Zeit von dem Stoff aufgenommen, sodass er hart und unangenehm wird. Hier hilft es, von Zeit zu Zeit das Kleidungsstück aus Frottee in eine Wanne mit Wasser und Haushaltsessig zu geben, wodurch der Kalk ausgewaschen wird.