Zubehör zum Nähen – Nett zu haben?

sewing-661992_960_720Zum Nähen gibt es eine nahezu unendliche Menge von Zubehör. Manches Zubehör ist wirklich zum Nähen nötig – manches ist zwar Nett zu haben, aber nicht wirklich nötig. Hier stellen wir Ihnen einiges an Zubehör vor, welches in manchen Situationen praktisch ist. Zum einfachen Nähen ist es jedoch nicht unbedingt nötig, sondern hilft eher in speziellen Situationen. Die ersten aufgeführten Dinge sind noch häufiger sinnvoll, die weiteren nur in bestimmten Situationen oder zum Erleichtern des Nähens.

Maßband

Wenn Sie Kleidung nähen wollen, zählt ein Maßband zu den wichtigen Utensilien. Wenn Sie beispielsweise ein Kleid nähen wollen, ist der Umfang von Bauch und Teile wichtig. Auch für das obere Teil des Kleidungsstücks, vor allem wenn ein Kragen angebracht wird, muss man vorher abmessen. Während ein zu breiter Kragen nicht gut aussieht und nicht schön sitzt, ist ein zu enger Kragen sehr unangenehm. Der letzte Knopf lässt sich bei einem zu engen Kragen nur sehr schwer zumachen und beim Tragen lässt sich nur schwer atmen.

Öl für die Nähmaschine

Mit der Zeit braucht jede Nähmaschine Öl. Nur so laufen alle Teile der Nähmaschine gut und das Arbeiten mit ihr macht Spaß. Außerdem gehen Maschinen mit der Zeit kaputt und verschleißen schneller, wenn sie nicht gut geölt werden. Vor allem wenn eine Maschine bereits längere Zeit nicht genutzt wurde und nur in der Ecke oder auf dem Dachboden gestanden hat, muss sie geölt werden bevor sie wieder genutzt werden kann. Dies ist auch ein wichtiger Tipp für alte Nähmaschinen: Viele Menschen werfen alte Nähmaschinen, die beim ersten Probieren nicht mehr oder nur schwer funktionieren, in den Müll. Oft müssen sie nicht weggeworfen, sondern nur geölt werden.

Former

Former sind kleine Plastikschablonen für das Formen von verschiedenen Ecken und Kanten. Erleichtert das Zuschneiden und Nähen dieser, ist jedoch nicht unbedingt nötig. Former sind vor allem für Näher sinnvoll, die sehr häufig Nähen und die mit den Schablonen Zeit sparen können.

Magnetische Nadelkissen

Jeder der näht, kennt das Problem: Wohin mit Näh- und Stecknadeln? Sie fliegen oft herum und sind dann nur mühsam wieder einzusammeln. Praktisch ist hier ein magnetisches Nadelkissen, an welchem die Nadeln haften und nicht mehr wegfallen können.

Klebestifte in unterschiedlichen Breiten

Vor allem in der industriellen Produktion wird statt des Nähens häufig auch spezieller Stoffkleber genutzt. Das Arbeiten mit diesen geht sehr schnell und ist wesentlicher einfacher als das aufwendige Nähen. Nahten sind jedoch wesentlich beständiger, weshalb die meisten Teile genäht werden. Für nur schwer zu nähende Ecken kann man jedoch auch mal einen Stoffkleber verwenden. Auf jeden Fall sollte auf die Dicke des Klebestiftes geachtet werden – schwierige Ecken lassen sich am besten mit dünnen Klebestiften zusammenkleben. Wenn das Feststecken des Stoffes mit Nähnadeln an einer Stelle schwierig ist, kann man auch erst den Kleber verwenden und dann vernähen, damit keine Teile verrutschen. Wenn man den Kleber richtig aufträgt, merkt man später kaum mehr etwas vom Kleber der verwendet wurde.

Doppelnadeln

Zum schnellen Nähen von zwei Stichen nebeneinander gibt es verschiedene Doppelnadeln. Auch Dreifachnadeln und Ähnliches können erworben werden. Sicher kann man mit diesen in manchen Fällen wesentlich einfacher Nähen – sie sind jedoch nur für die wenigsten Nähmaschinen geeignet, da sich zumeist nur ein Faden in der Nähmaschine spannen lässt.

Kleine Ersatzteile

Für einfache Reparaturen an der Nähmaschine gibt es oft kleine Ersatzteile wie Schrauben oder neue Glühbirnen, die in praktischen Sets verkauft werden. So können leichte Reparaturen schnell selber erledigt werden und man muss nicht zum nächsten Laden gehen. Einzelne Teile der Nähmaschine sollten ebenfalls mehrmals vorhanden sein, um schnelle Reparaturen durchführen zu können, falls sie während des Nähens mal beschädigt werden. Hierzu gehören zum Beispiel einige Nähspulen oder auch Ersatznadeln.

Rollschneider und Matte

Ohne Schneidematte kannst du den Rollschneider kaum verwenden. Beides lohnt sich vor allem für Näher von kleinen Teilen (Utensilos, Kindersachen, Puppenkleidung) und Patchworkern. Das Zuschneiden geht ruckzuck und die Matte bietet Orientierung was Maßeinheiten und gerade Linien angeht.