Nadelpannen und Nähversuche – Eine Nähverrückte berichtet

vintage-1047275

Bildquelle: pixabay.com Fotograf: ArtsyBee

Zur Nähmaschine kam ich wie die Jungfrau zum Kind. Ich saß auf dem Sofa und dachte mir: Eigentlich könnte ich mal was nähen. Schwupps war eine Nähmaschine bestellt – leider ohne viel nachzudenken, was sich schnell in Form von kiloweise abgebrochenen Nadeln äußerte. Dummerweise kam die Nähmaschine gerade an dem Tag an, an dem ich in einen Wellnessurlaub fahren wollte. Am liebsten hätte ich die Nähmaschine mitgenommen, so aufgeregt war ich. Selbstverständlich übte ich mich saunierend in Geduld. Weiterlesen

Mein guter Vorsatz – 365 Teile im Jahr zu nähen – und was draus geworden ist

Nachdem im letzten Jahr dieser Versuch kläglich gescheitert ist, hatte ich mir in diesem Jahr vorgenommen, es zu schaffen. Und yeahhhhhh, es sind noch ein paar Wochen und ich habe bereits 487 Teile genäht. Jaaaa. 487 Teile.

Ok – ich habe für Eine Sorge weniger Katzenkringel und Baldriansäckchen für Katzen genäht. Das hat die Zahl natürlich schnell anwachsen lassen. Aber trotzdem bin ich stolz auf die hohe Zahl. Zumal ich 2019 nur knapp 200 Teile geschafft habe. Und da waren auch ganz viele Einkaufsbeutel und Duftsäckchen dabei.

Bild von Mystic Art Design auf Pixabay

Nur genähte Dinge

Gehäkelt und gestrickt habe ich in diesem Jahr aber auch noch wie eine Weltmeisterin. Und die Dinge sind gar nicht eingeflossen in meinen Nadelpannenmarathon.

Jetzt überlege ich, ob ich mir im nächsten Jahr mehr vornehmen soll. Also mehr Teile und alle Nadelhobbys zählen mit. Oder ob ich wieder beim Nähen bleibe…

Auf jeden Fall habe ich durch das letzte Jahr gemerkt, dass es gut ist, einen Pool an Ideen zu haben, was man alles so nähen kann. Ich muss sagen, ich hab dankbare Töchter und Freunde. 20 genähte Einkaufstaschen liegen bei mir nicht rum. Im Gegenteil, wenn ich eine brauche, muss ich mir eine neue nähen. Das freut mich natürlich und spornt mich an.

Der Nähkalender

Aus diesen ganzen verstoffwechselten Ergüssen, ist mir die Idee des Nähkalenders gekommen. Zumal ich selbst auch notiere, was ich wann genäht habe. Und damit alle was davon haben, habe ich ihn bei Epubli herausgegeben. Mal gucken?

Wenn ihr euch den auch kauft, geht das Geld nicht in meinen privaten Vergnügungstopf, sondern in Stoffe, die ich verwende, um für gute Zwecke zu nähen. Frühchenkleidung, Kissen für Tiere oder Dinge, die ich spende, damit sie bei Märkten verkauft werden können.

Eine erste Anleitung für die Häkelnadel ist fertig

Es ist soweit! Ich habe auch die Strick- und Häkelnadeln wieder zurück erobert und mich mal durch eine Kiste Baumwollgarn gehäkelt.

Eine Babydecke und ein Ball mit Klapper sind dabei raus gekommen. Und weil es so gut gelungen ist, habe ich gleich eine Anleitung daraus gemacht.

Weiterlesen

Empfehlungen für DIY Zeitschriften

girl-1034465_960_720DIY Zeitschriften sind sehr nützlich, um sich Ideen für neue Projekte in Sachen Nähen zu holen. In DIY Zeitschriften findet man eine Vielzahl von Tipps rund um Selbstgemachtes. Es gibt scheinbar eine unendliche Vielfalt von verschiedenen Zeitschriften. In diesem Artikel stellte ich Ihnen verschiedene Zeitschriften vor, welche mir besonders gut gefallen. Weiterlesen

Eigene Stoffe designen

Bei vielen dürfte schon der Wunsch aufgekommen sein, sich eigenen Stoff gestalten zu können. Dies dürfte vor allem dann der Fall gewesen sein, wenn man für ein Stück ganz besondere Vorstellungen vom Stoff hatte und es diesen nicht gab. Mit verschiedenen Anbietern aus dem Internet, aber auch durch eigenes Arbeiten, kann man sich seine eigenen Stoffe designen.

fabric-1153015_960_720

Weiterlesen

Quilten – was ist das?

fabric-flower-423327_960_720Das Worten Quilten ist sehr eng mit dem Wort Quilt verwandt. Hierbei handelt es sich um eine Decke, welche auf eine spezielle Methode hergestellt wird, wobei das Quilten zum Einsatz kommt. Sehr eng verwandt ist das Quilten mit dem Patchwork, welches bei einem Quilt häufig eingesetzt wird. Weiterlesen

Ohne Schnitt – Strandkleid im Kaftanstil

IMG_1157Ich habe mir tollen Stoff mit einem Farbverlauf und einer Stickerei gekauft. Lange habe ich überlegt, was ich draus nähen kann. Ihn zu zerteilen würde ja nichts bringen, weil entweder der Farbverlauf leidet oder die Stickerei zerstört werden würde. Für richtig heiße Sommertage oder den Urlaub am Strand habe ich mir jetzt einen Kaftan genäht. Er geht mir bis unters Knie. Einen Schnitt habe ich mir dafür nicht rausgesucht.

Weiterlesen

Eine Kameratasche nach eigenem Schnitt

IMG_1158Meine Kamera muss oft mir zur Arbeit. Als echter Nähfreak habe ich natürlich eine selbstgenähte Baumwolltasche im täglichen Gebrauch. Meine Arbeitstasche ist groß und es passt alles hinein was ich brauche von Hundekotbeutel (mein Hund geht nämlich mit zur Arbeit), Regenschirm bis hin zu USB Sticks, Schlüssel und immer öfter eben auch die Kamera. Damit diese sicherer unterwegs ist, habe ich mir eine richtig gut gepolsterte Tasche genäht. Weiterlesen

Kleine Schnittmuster selber erstellen

fashion-1442969_960_720Es gibt im Internet unzählige Programme zur Schnittmustererstellung zu kaufen. Aber auch zum gratis herunter laden sind einige da. Wenn man aber ein absolutes Einzelstück haben möchte, sollte man selbst zum Stift und Schnittpapier greifen. Es hört sich tatsächlich im ersten Moment schwer an und viele werden jetzt zurück schrecken. Aber keine Scheu! Es muss ja nicht gleich ein Schnittmuster für einen Wintermantel mit abnehmbaren Kragen und schicken Ärmeln erstellt werden. Wie bei allem im Leben fängt man erst mal klein an. Rom wurde ja schließlich auch nicht an einem Tag erbaut. Weiterlesen